zurück zur Ergebnisliste

Aufbruch in die Moderne. Prominenz aus dem Stadtmuseum Berlin

Bildnachweis: Lesser Ury, Bahnhof Nollendorfplatz bei Nacht, Berlin, 1925 © Sammlung Stiftung Stadtmuseum Berlin, Foto: Oliver Ziebe, Berlin


Sonderausstellung
Berlinische Galerie
Berlin
Lovis Corinth, Edvard Munch, Max Beckmann, Ernst Ludwig Kirchner und viele andere – das Stadtmuseum Berlin besitzt herausragende Gemälde prominenter Vertreter*innen der klassischen Moderne. Zwölf Highlights aus dieser hochkarätigen Sammlung sind ab Oktober 2022 zu Gast in der Berlinischen Galerie. In der Dauerausstellung setzen sie neue Akzente und treten in den Dialog mit den eigenen Werken.

Sammlungen zu teilen und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, muss ein Prinzip der Museumsarbeit der Zukunft werden. Hintergrund dieser Kooperation sind umfangreiche Renovierungsarbeiten im Märkischen Museum. Zur Zeit ist das Stammhaus der Stiftung Stadtmuseum geschlossen, um auch während dieser Zeit bedeutende Schätze der Gemäldesammlung präsentieren zu können, entstand gemeinsam die Idee, ausgewählte Werke in die Dauerausstellung „Kunst in Berlin 1880-1980“ zu integrieren. Eine besondere Stärke der Sammlung des Stadtmuseums Berlin ist die Kunst der frühen Moderne.
Sonderausstellung
Berlinische Galerie
Berlin
10 Euro, erm. 6 Euro
bis 18 Jahre Eintritt frei
Rollstuhlfahrer / Gehbehinderung
  • Sonderausstellung

Berlinische Galerie

Adresse

Alte Jakobstraße 124-128
10969 Berlin
Tel. (030) 78 902 833
Fax (030) 789 02 70

www.berlinischegalerie.de

E-Mail

bg@berlinischegalerie.de

Social-Media
Ansprechpartner/in

Paula Rosenboom

Öffnungszeiten am IMT

10:00 - 18:00 Uhr

Eintrittspreise am IMT
10 Euro, erm. 6 Euro
bis 18 Jahre Eintritt frei